19.03.2020

Informationen zum Corona-Virus

Liebe Besucherinnen und Besucher, liebe Bürgerinnen und Bürger,
liebe Patientinnen und Patienten des St. Martini Krankenhauses,

als allererstes möchten wir uns für bei unseren Mitarbeitern bedanken, die vorbildlich Ihrer täglichen Arbeit nachgehen und trotz der Fülle an täglich neuen Informationen mit großem Engagement für unsere Patienten da sind.
Aufgrund der aktuellen Entwicklungen bezüglich des Corona-Virus möchten wir Sie informieren und bitten Sie um Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe: 

  • Um die uns anvertrauten Patienten sowie unsere Mitarbeiter zu schützen, ist unser Krankenhaus und das Altenpflegeheim seit Samstag bis auf Weiteres für Besucher geschlossen. Außerdem hat die Gesundheits- und Krankenpflegeschule Ihren Dienst zunächst eingestellt.
    Besucherausnahmen gibt es in nur in begründeten Notfallsituationen, zum Beispiel bei Patienten, die sich in der letzten Lebensphase befinden.
    Uns ist bewusst, wie wichtig der regelmäßige Kontakt zu nahestehenden Personen für Menschen ist, die sich im Krankenhaus befinden. Bitte nutzen Sie die telefonischen Kontaktmöglichkeiten. 
    So schützen Sie sich, Ihre Angehörigen und auch unsere Mitarbeiter. 
     
  • Unser Krankenhaus steht in ständigem Kontakt mit der Kassenärztlichen Vereinigung, der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft, den Gesundheitsämtern und dem Sozialministerium auf Landes- und Bundesebene. Wir sind in der Lage, die aktuell notwendigen Empfehlungen und Anordnungen umzusetzen.
     
  • Die medizinische Versorgung von Corona-Patienten bzw. Corona-Verdachtsfällen im St. Martini Krankenhaus ist sowohl stationär als auch intensivmedizinisch gesichert. 
     
  • Aktuell (Stand 17.3.2020) gibt es keinen Corona-Fall im St. Martini Krankenhaus. Natürlich kann sich das in den nächsten Tagen ändern. Bisher gab es 20 Isolationspatienten, bei denen im neu eingerichteten Isolationsbereich Abstriche gemacht und an die UMG nach Göttingen gesendet wurden. Wir halten eine Isolierstation vor sowie einen isolierten intensivmedizinischen Bereich.
     
  • Alle Mitarbeiter werden täglich aktuell informiert, der Reinigungsdienst ist eingebunden. Alle Hygienevorschriften werden täglich überprüft und eingehalten. Alle geplanten Zusammenkünfte von Mitarbeitern, wie z.B. Abendvisite und Innerbetriebliche Fortbildungen sind bis auf Weiteres abgesagt. Bei wichtigen Gesprächen, Besprechungen und Übergaben wird die Teilnehmerzahl auf das Nötigste reduziert und auf einen Mindestabstand von 1,5m-2m geachtet. Wir verzichten auf Händeschütteln, unsere Devise heißt „MIT HERZ OHNE HÄNDE“.
     
  • Das erste – gleich weltweite - Auftreten des SARS-assoziierten Corona-Virus war bereits im November 2002. SARS steht für Severe Acute Respiratory Syndrom (Schweres akutes Atemwegssyndrom). 
     
  • Sie sind in Sorge, dass Sie oder einer Ihrer Angehörigen sich mit dem Corona-Virus angesteckt haben? 
    • Rufen Sie bitte zunächst Ihren Hausarzt an, wenn Sie leichte Symptome haben oder Sie in einem Risikogebiet waren. Er / Sie wird entscheiden, wie das weitere Vorgehen ist.
    • Sollten Sie Ihren Hausarzt nicht erreichen, hilft Ihnen der ärztliche Notdienst der Kassenärztlichen Vereinigung (Telefon 116 117) weiter.
    • Bei lebensbedrohlichen Situationen, wie schwere Atemnot wählen Sie bitte die 112.
    • Wenn Sie aufgrund von grippeähnlichen Symptomen oder Atemwegsbeschwerden unsere Notfallambulanz im Krankenhaus aufsuchen müssen, klingeln Sie bitte an der Pforte. Unsere Mitarbeiter werden Sie in einen gesonderten Raum bringen und Sie dann medizinisch versorgen. 

 

Helfen Sie mit, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Halten Sie Abstand, waschen Sie sich regelmäßig gründlich die Hände und schränken Sie Ihre Sozialkontakte auf Familie und enge Freunde weitestgehend ein.

Vielen Dank für das Lesen dieser Mitteilung!

Herzlichst Ihr St. Martini Krankenhaus