Geförderte Projekte

Ein neues Beatmungsgerät verbessert künftig die Sauerstoffversorgung von Patienten

Dank einer 100 Prozent-Förderung der Förderinitiative St. Martini hat das Krankenhaus ein AIRVO2-Beatmungsgerät für die Intensivstation anschaffen können.

Die Vinzenzklause konnte dank der Unterstützung der Förderinitiative umfassend renoviert werden.

Hell, freundlich und wieder einladend - so präsentiert sich die Vinzenzklause nach ihrer umfassenden Renovierung. Möglichgemacht hat dies das Engagement in Höhe von jeweils 2750 Euro der Förderer und Mitarbeiter von St. Martini sowie des Unternehmens selbst.

Die digitale Patientenakte

Die Abläufe in St. Martini zu optimieren und den Datenausstausch zwischen den einzelnen Abteilungen zu vereinfachen, ist Ziel des Projektes zur Steigerung der Digitalisierung der Einrichtung. Der Verzicht auf Papierakten steigert die Patientensicherheit und schont gleichzeitig die Umwelt.

Schülerinnen und Schüler der Gesundheits- und Krankenpflegeschule im St. Martini-Krankenhaus machen Bewegungsübungen auf den neuen Matten.

Bewegungsübungen, Traumreisen und Qi Gong - die Schülerinnen und Schüler der Gesundheits- und Krankenpflegeschule lernen in den Lerneinheiten "persönliche Gesunderhaltung" einfache praktische Übungen, wie sie sich und andere fit halten können.

Neue Software für die Patientenkommunikation

Das St. Martini Krankenhaus verwendet für die Aufnahme und für die Abrechnung der Patienten eine spezielle Software.

Der Raum des Friedens im St. Martini Krankenhaus

Der Raum des Friedens im St. Martini Krankenhaus gibt Angehörigen die Möglichkeit, sich würdevoll von ihren verstorbenen Lieben zu verabschieden. Mit 3.000 Euro hat die Förderinitiative die Sanierung dieses wichtigen Ortes unterstützt.

Die Arbeit in der Pflege erfordert die ganze körperliche und mentale Aufmerksamkeit.

Die Arbeit in der Pflege erfordert die ganze körperliche und mentale Aufmerksamkeit. Mit großer Sensibilität gilt es, die unterschiedlichen Persönlichkeiten mit ihren Bedürfnissen wahrzunehmen und in den erforderlichen Pflegeablauf zu integrieren.

Das mobile Notfallbeatmungsgerät bietet ein zusätzliches Plus an Sicherheit.

Mit dem mobilen Notfallbeatmungsgerät können Patienten lückenlos und auch bei Transporten zwischen Notfallaufnahme, Schockraum, OP und Intensivstation beatmet werden – ein zusätzliches Plus an Sicherheit.

Neue Rollstühle für St. Martini

Patientinnen und Patienten, die in die Notaufnahme kommen, sind mitunter auf den Transport in Rollstühlen angewiesen. Mit den sechs Rollstühlen der Firma ottobock stehen nun zusätzliche Transportkapazitäten bereit.

Etwa 20 Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und deren Familienmitglieder waren rund 200 Stunden beschäftigt, um die Räume der onkologischen Ambulanz neu und patientenfreundlich zu gestalten

Etwa 20 Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und deren Familienmitglieder waren rund 200 Stunden beschäftigt, um die Räume der onkologischen Ambulanz neu und patientenfreundlich zu gestalten und einen Steingarten im Innenhof einzurichten.

Seiten